Der fehlende Stein

Eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt Kyoto ist eine Fläche aus Sand mit fünfzehn darauf verteilten Felsbrocken. In diesem Zen-Garten gab es ursprünglich sechzehn Felsen. Einer Legende zufolge ließ der Gärtner, als er sein Werk beendet hatte, den Kaiser rufen, damit er es sich ansah. „Großartig!“ sagte der Kaiser. „Dies ist der schönste Garten in ganz Japan. Und dieser dort der schönste Stein im ganzen Garten.“ Der Gärtner entfernte sogleich den Stein, der dem Kaiser so gefallen hatte. „Erst jetzt ist der Garten vollkommen“, sagte er zum Kaiser. „Erst jetzt, wo nichts mehr hervorsticht, vermittelt sein Anblick wahre Harmonie. Ein Garten ist wie das Leben, es muss in seiner Gesamtheit gesehen werden. Wenn wir uns von der Schönheit eines Details gefangen nehmen lassen, wird der Rest uns hässlich erscheinen.“

(Text aus Paulo Coelho Kolumne, TV hören und sehen)
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Denkanstoß, Gesellschaft, Poesie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Was denken Sie darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s