Floating University – Nicholas Christakis zum Schleimpilz: Wie Amöben soziale Netzwerke nutzen

Was Sie brauchen: Amöben, Futter, ein Labyrinth und eine Karte von England. Das Labyrinth für die Amöben platzieren Sie direkt über die Karte von England. Das Futter an die Orte, an denen sich die größten Städte befinden. Los geht’s. Die Amböben machen sich nun auf den Weg, das Futter zu finden. Im Zusammenschluss funktionieren sie intelligenter als als Individuen. Das Experiment brachte erstaunliche Ergebnisse: Ein Schienen-Netzwerk, das das derzeitige an Effizienz übertrifft 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Change, Entwicklung, Intelligenz, Kollektives Bewusstsein, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Floating University – Nicholas Christakis zum Schleimpilz: Wie Amöben soziale Netzwerke nutzen

  1. neshama08 schreibt:

    gucken die Amöben auch die Untergrundstrukturen an für ein besseres Netzwerk oder ist das nur oberflächlich. :))) I love it brilliant

    Gefällt mir

Was denken Sie darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s